• Fabia Mortis

Wandelmond




Ich bin wie ein Wandelmond Dein bleiches Spukgespenst Das Dir im Herzen innewohnt Und Dich kalt verbrennt.


Nacht für Nacht flieg‘ ich zu Dir Halt‘ Dich traumumfangen Ich bin Dein dunkles Elixier Dein sehnlichstes Verlangen.


Sobald Du müd‘ zu Bette liegst Komm‘ ich Dich berühr‘n Wie willig Du Dich zu mir biegst Als könntest Du mich spür‘n!


Nie magst Du von mir lassen

Von meiner sanften Haut

Mein Herz in Sehnsucht fassen

Weil's Dir den Frieden raubt.


Doch die Nacht verrinnt Als wär‘ sie nie in uns gewesen Und nur der Morgenwind Kann uns‘re Spuren lesen.


Ich bin wie ein Wandelmond Wenn‘s dunkelt, kehr‘ ich wieder Lass‘ mich vom fernen Wolkenthron In Deine Träume nieder.


© Fabia Mortis

19.01.2022





Illustration: Pixabay