• Fabia Mortis

Mondenschwan


»Ein seltener Vogel auf Erden, ähnlich dem schwarzen Schwan.«

Juvenal




Auf glattem Silberspiegel

Treibt ein Mondenschwan

Stolz schlägt er die Flügel

In steter Umlaufbahn.


Zarte Federdaunen

Flüstern durch die Nacht

Man hört sie leise raunen

Als ein Wind erwacht.


Mit den Wasserflossen

Stößt er zum Grund hinab

Kalt und nass umschlossen

Wie in einem Grab.


Rasch sinkt er hernieder

Zum trauten Schwanennest

Umschmiegt von Schneegefieder

Schläft er tief und fest.


Allein der See ruht träumend

Und still im Mondenglanz

Sein Wogenspiel so schäumend

Wiegt sich grazil zum Tanz.


© Fabia Mortis

Im Januar 2022

(überarbeitete Fassung)




Illustration: Pixabay