• Fabia Mortis

Intermezzo mit Hund - für Ines



Er ist ein arger Damenheld

Springt flink von Bett zu Bett

Hübsch, charmant und immer nett

Küsst der Graf wie’s ihm gefällt

Auch so manches brave Eheweib

Hebt für ihn das Unterkleid.


Irgendwann verlässt ihn das Glück

Als er eines Andern Frau begehrt

Sie im stillen Kämmerlein beehrt

Ihr Gemahl kehrt früh zurück

Bei ihm ist sein großer Hund

Der bös‘ und tückisch brummt.


Mit lautem Wutgebell

Und scharfem Geiferzahn

Bricht sich der Jagdtrieb Bahn

Das Untier ist recht schnell

Als es den Galan vom Bette reißt

Und in den edlen Hintern beißt.


Im Adamskleid wie Gott ihn schuf

Das Riesenvieh am Arsch

Setzt er sich flugs in Marsch

Verfolgt vom wilden Zornesruf

Des gehörnten Ehgemahls

Bleibt ihm keine and‘re Wahl.


Die Fenster liegen schwindelhoch

In der mondgeküssten Nacht

In voll entblößter Mannespracht

Springt er hinab zum Hof

Und nimmt die Beine in die Hand

Ach, wie schnell ist er gerannt!


Und die Moral von der Geschicht‘?

Sie reicht nur bis zum Gartentor

Nackend blickt der Graf empor

Wenn ihn erneut der Hafer sticht

Ist sein Hintern nicht mehr wund

Der bleich im Nachtwind prunkt.


© Fabia Mortis

17.10.21



Illustration: Pixabay