• Fabia Mortis

Himmelsfeuer

Aktualisiert: Aug 24



Es war ihr, als fiele sie durch düstere Wolken, bis sie sich in einem dichten grauen Nebel wiederfand. Als dieser sich schließlich lichtete, war es Nacht. Isla stand allein auf einer weiten Ebene, inmitten eines gleichförmigen Nirgendwo. Hingerissen blickte sie in den Sternenhimmel, von seiner klaren kalten Schönheit verführt.

Ein heller Feuerblitz am Firmament erregte ihre Aufmerksamkeit. Er kam näher, wurde größer und zerfiel schließlich in einzelne, rotglühende Flammenzungen. Islas Augen weiteten sich erschreckt, als ihr bewusst wurde, dass sie mit zerstörerischer Macht auf der Erde auftreffen würden und direkten Kurs auf sie zu nehmen schienen.

Von tiefer Panik erfüllt, begann sie zu rennen. Sie hatte Angst, von den lodernden Himmelsflammen bei lebendigem Leib verzehrt zu werden. Ein unwahrscheinlich lauter Knall gefolgt von einer gewaltigen Druckwelle nahm ihr den Atem. Sie verlor das Bewusstsein und stürzte wie ein gefällter Baum zu Boden.



© Fabia Mortis

03.07.2021


Bild: free photos pixabay