»Poetry is the rhythmical creation of beauty in words.«  Edgar Allan Poe  

Blog
  • Fabia Mortis

Der Distelfink

Für die entzückende Stieglitzfamilie im Lärchenbaum vor meinem Fenster




Schwarzbunt im Gefieder

Hüpft hoch im Lärchenbaum

Ein Fink am Zweige auf und nieder

Der Wind zaust ihm den Flaum.


Im Astwerk gut versteckt

Aus Gras und Moos gemacht

Hängt dort ein weiches Nest

Von Blattgold überdacht.


Bei Sonne, Sturm und Regen

Sitzt er brav auf seinen Eiern

Schon rührt sich neues Leben

Im milden Frühlingsschleier.


Aus nackten Vogelkehlchen

Tönt es zart und hell

Mit Sämereien und Insekten

Vergeht das hungrige Gefühl.


Beschützt von warmen Schwingen

Fliegt die Zeit geschwind

Bald hört man ihn fein singen

Den kleinen Distelfink.


Endlich breiten Farbenflügel

Sich ins Morgensonnenlicht

Frei im Winde, ohne Zügel

Mit einer roten Maske im Gesicht.


© Fabia Mortis

15.05.22






Illustration: Pixabay